Warum Projektentwickler zusätzliches Geld brauchen

Die Zinsen sind historisch niedrig. Die Wohnimmobilienpreise dagegen steigen. Dennoch herrscht größtenteils eine Kapitalunterversorgung bei großen Wohnungsbauprojekten vor. Warum ist das so und wie können Investoren hiervon profitieren?

Projektentwickler sind auf Alternativkapital angewiesen

Die notwendigen Eigenmittel bei der Finanzierung von kapitalintensiven Wohnungsbauvorhaben können meist nicht vollständig vom Entwickler selbst erbracht werden, insbesondere wenn mehrere Bauvorhaben gleichzeitig initiiert werden. 

Typische Eigenkapitalquote eines Projektentwicklers - Quelle: ISARIA Wohnbau AG

Grund 1: Banken müssen mehr Eigenkapital vorhalten

Bei der Kreditvergabe unterliegen Banken den Eigenkapitalregeln des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht. Hiernach müssen sie haftendes Eigenkapital in Höhe von mindestens acht Prozent der Risikopositionen (wie z. B. Kreditrisiken) vorweisen. Hinzu kommt ein Puffer, mit dem sich Banken im Falle von Kreditausfällen aus eigener Kraft retten sollen. Dies erhöht den Kapitalbedarf nochmals, so dass Banken vor der Wahl stehen: neues Haftungskapital aufbauen oder weniger Risikopositionen (zum Beispiel in Form von Kreditvergaben) eingehen.

Eigenkapitalstruktur nach BASEL II und III - Quelle: Bundesministerium der Finanzen 2016

Grund 2: Risikogewichtung – Eine Lehre aus der Krise

Im Vergleich zu privaten Immobilienfinanzierungen müssen Banken mögliche Kreditausfälle bei großen Wohnungsbauprojekten mit mehr als dem Vierfachen des begrenzten Haftungskapitals unterlegen. Die Kreditvergabe an Projektentwickler wird für Banken kapitalintensiver und somit erheblich erschwert.

Risikogewichtung bei der Kreditvergabe an private Bauherren und Projektentwickler im Vergleich - Quelle: BBSR 2016

Die Lösung: Alternative Finanzierungsformen

Die ONE GROUP steht Projektentwicklern als Finanzierungspartner zur Seite und schließt damit die Finanzierungslücke bei vielen Wohnungsbauvorhaben. >> Lesen Sie hierzu auch den Gastbeitrag von Jörg Scheidler in der aktuellen oneView - dem Investorenmagazin der ONE GROUP