Wohnraum schaffen und profitieren

Steigende Preise, sinkende Mietrenditen: Macht der klassische Immobilienkauf für Anleger noch Sinn? Eine Alternative zur klassischen Bestandsinvestition ist die Projektentwicklung. 

2 min
Image
mynido München Karlsfeld Prinzenpark

Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Und der Wohnungsmarkt in Deutschland boomt. Laut Bulwiengesa, einem der führenden Analyseunternehmen der Immobilienbranche, ist das Wohnsegment, neben dem Markt für Büro-, Einzelhandel und Hotelprojekten, nach wie vor der mit abstand dominanteste Teilmarkt im Bereich der Immobilienprojektentwicklung. Der Projektumfang wuchs im Jahr 2017 erneut um 3,4 auf 17,7 Millionen Quadratmeter. Hinzu kommt: Die Nachfrage nach Wohnraum steigt, das Angebot ist knapp. Und die Finanzierungskosten sind günstig. Optimale Bedingungen für Projektentwickler, doch es mangelt häufig an einem wesentlichen Punkt: Kapital. 


KAPITALALTERNATIVEN GESUCHT

Projektentwickler können sich bei Banken nicht mit ausreichend Kapital eindecken, um ihre Projekte zu finanzieren. Laut einer Umfrage der BF.direkt AG suchen knapp zwei drittel der befragten Unternehmen händeringend nach alternativen Finanzierungsmitteln. Aufgrund regulatorischer Anforderungen sind Banken mittlerweile sehr restriktiv bei der Vergabe von Projektfinanzierungen. Um jedoch mehrere Projekte gleichzeitig umsetzen und den daraus resultierenden Kapitalbedarf decken zu können, greifen Projektentwickler daher vermehrt auf Kapitalalternativen zurück. Nur so können sie die Finanzierungslücke über die gesamte Bauphase hinweg überbrücken. Und genau hier kommen private Investoren ins Spiel: Anleger können sich zum Beispiel mit Hilfe der ProReal Deutschland-Serie an der Entwicklung von Wohnimmobilienprojekten beteiligen und dem Projektentwickler sozusagen als Finanzierungspartner zur Seite stehen. Im Unterschied zur klassischen Bestandsinvestition – also dem Kauf einer Immobilie, bei der der Eigentümer über die Vermietung Erträge generiert – stellen Investoren gleich mehreren Bauvorhaben finanzielle Mittel für deren Finanzierung und Entwicklung zur Verfügung. Der Vorteil: Anleger vermeiden die langfristige Bindung ihres Kapitals und müssen nicht regelmäßig in die Instandhaltung und Pflege einer Bestandsimmobilie investieren.

KAPITALANLAGE PROJEKTENTWICKLUNG: FINANZIEREN, ENTWICKELN UND VERKAUFEN

Vorteile des Investitionsansatzes

  • Kurze Investitionsdauer
  • Keine Instandhaltungskosten
  • Kein Vermietungsrisiko
  • Kein Verwaltungsaufwand
  • Attraktive Renditeerwartung

 

ANLEGEN WIE DIE PROFIS

Bei institutionellen Investoren hat sich das Marktsegment der Wohnimmobilienprojektfinanzierung als eigene Assetklasse längst etabliert. Laut dem FAP-Mezzanine-Report flossen im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Euro in alternative Finanzierungsformen. 51 % mehr als im Vorjahr.  Mit dem investierten Kapital stieg das Marktwertvolumen um 36 % auf rund 7,4 Milliarden Euro. Gründe dafür sind die guten Ertragschancen bei verhältnismäßig kurzen Investitionszeiträumen. Sind bestimmte Voraussetzungen, wie der Zugang zu geeigneten Investitionsprojekten erfüllt, können sich auch Privatanleger an der Schaffung von Wohnraum mittelbar beteiligen und vom Wohnungsbauboom ebenso profitieren, wie es lange Zeit nur den großen institutionellen Investoren vorbehalten war. 

Dieser Artikel ist erschienen in der oneView Ausgabe 1-2018 | Bildnachweise: ISARIA Wohnbau AG

NIX VERPASSEN?
MELDEN SIE SICH ZUM ONE GROUP NEWSLETTER AN!